Wrestlemania 34 Rückbetrachtungen: 2. Und schon wieder Jinder Mahal

Das mit dem indischen Markt ist für WWE und Vince McMahon sowas wie eine fixe Idee geworden. Der Heimatmarkt USA ist nur noch einer unter vielen. Wrestling oder „Sports Entertainment“ stagniert oder ist auf dem Rückzug. Nur die Wachstumsmärkte in Asien versprechen neue Einnahmequellen.

Was heisst das jetzt für den Fan von der Straße und seine Jinder-freie Zone?

Wir waren eigentlich zufrieden, als Tinder-Jinder Mahal seinen WWE Championship Title wieder abgeben musste. Ein bisschen Staub aufwirbeln, ein wenig Kopfschütteln und das war’s dann auch schon. Zurücktreten in die zweite oder gleich dritte Reihe. Willkommen Midcard.

Denkste.

Denn nun ist er wieder zurück. Als Träger des US Title.
Ein Titel, den nur einer hätte erringen dürfen. Und das auch noch am Rusev Day, seinem eigenen Feiertag: der „bulgarische Rohling“ Rusev (Lacht nicht, das habe ich erst gestern in einem Artikel der Süddeutschen so gelesen).
Und selbst wenn es nicht Rusev hätte werden dürfen, fast jeder wäre besser als Jinder Mahal. Ganz so egal sind die Titel ja nun doch noch nicht, auch wenn uns Vince McMahon das glauben machen will.

Mit Jinder Mahal als einem der Gewinner von Wrestlemania 34 erhöht sich die Anzahl der für mich nicht nachvollziehbaren Entscheidungen bei der wichtigsten Großveranstaltung des Jahres. Es ist leider nicht die einzige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.