Dean Ambrose verwendet Roman Reigns Krebserkrankung in Promo

Hier haben wir wieder einen Promo Fail, der leicht zu vermeiden gewesen wäre.

Dass dem Shield durch Roman Reigns Krebserkrankung nur eine kurze Reunion gegönnt war – Shit happens. Weil nicht abzusehen ist, wann und ob der Big Dog jemals wieder in den Ring steigt, war es das Beste, Dean Ambrose Heel zu turnen und den Rest-Shield zu splitten. Soweit, so gut. Der „Verrat“ von Ambrose an Rollins zog Mega-Heat, doch leider dümpelte es danach so vor sich hin. Das lag meiner Meinung nach daran, dass Ambrose nicht sofort einen Grund für seine Aktion genannt hat. Somit blieben die Fans an dieser Storyline nicht interessiert.

Also sah sich WWE gezwungen, noch einen draufzusetzen und dachte sich, entweder lassen wir Dean einen Hundewelpen schlachten oder wir vergreifen uns am Schicksal von Reigns.
Naja, beides Scheiss-Ideen.

Ich meine, man kann als Wrestler heutzutage auf so viele unterschiedliche Arten Heel Heat ziehen. Und dann kommt WWE mit so einem unnötigen Bullshit daher.

Sinngemäß ließen die WWE Promoschmiede Dean Ambrose zu Seth Rollins das sagen:

„Für das was Roman sich als Shield-Anführer geleistet hat, muss er sich nun vor dem da Oben verantworten.“

Damit spielte er eindeutig auf die erneut ausgebrochene Leukämie-Erkrankung des Big Dog an, der im Zuge dessen seinen Universal Championship Titel niederlegte und seinen temporären Rückzug aus WWE verkündete. Das alles erfolgte damals mit großem Pathos und teilweisem Einreißen der 4. Wand.
Wenn man jetzt davon ausgeht, dass Vince McMahon zwar nicht jede Promo selbst schreibt, aber keine Promo rausgeht, ohne dass er sie abgenickt hat – dann sah der Boss darin wohl kein Problem.

Ich meine, nicht nur, dass das selbst für WWE Verhältnisse geschmacklos und ärgerlich ist, die Promotion aus Stamford konterkariert damit auch ihre eigenen Krebs-Aktionen.

Wie es aussieht, hat es nicht mal sonderlich etwas gebracht. Wie ein Großteil des Publikums stehe ich der fortdauernden Fehde Ambrose/Rollins etwas unentschlossen gegenüber. Dean Ambrose ist nicht mehr so herrlich verrückt wie bei seinem ersten Solo-Run und Seth Rollins als Face … naja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.