Ups and Downs bei Monday Night Raw vom 16.02.2015

Heute mit der Ausstrahlung von RAW auf Tele5 (dem wahrscheinlich besten TV-Sender der Welt) ist es dann auch Zeit, die RAW-Ausgabe kritisch zu betrachten.

Und wie gewohnt fangen wir den Geschehnissen an, die ich eher kritisch sehe.

Prime Time Players Reunion?!

Ich setze hier auch immer mal Sachen rein, die in der deutschen (geschnittenen) Fassung nicht enhalten sind, aber das Verstehen einiger Entwicklungen ungemein erleichtern.

Da kam also Titus O’Neil angestürmt, um seinem früheren Kumpel und Tag Team Partner Darren Young gegen Demolition … äh The Ascension zu helfen.
Nicht, dass das in der Situation für O’Neil und Young eine schlechte Option wäre, aber innerhalb einer dreistündigen Show nimmt man sich nicht einmal die Zeit, dem Publikum in der Halle und am TV diese mögliche Reunion zu erklären?

Tyson Kidd & Nattie vs. Jey Uso & Naomi

Ein mixed Tag Team Match der beiden Ehepaare. Schon wenn man das liest, weiß man, dass die WWE es verbocken wird.
Wieder einmal stand nicht Wrestling im Mittelpunkt des sehr kurzen Aufeinandertreffens, sondern so eine Mein-Mann-Dein-Mann Scheisse. Dazu ein Tyson Kidd, der sich sehr ungalant gegenüber seiner Ehefrau Natalya verhält. Warum, wieso? Wir wissen es nicht. Es interessiert aber auch nicht.
Es ist nur schade, dass Wrestler mit diesen Fähigkeiten für so einen nervenden Müll verheizt werden. Dass Cesaro bei Vince McMahon unten durch ist, wissen wir schon seit längerem. Dass nun auch Natalya und Naomi da mit reingezogen werden, ist neu und erstaunlich. Das sind eigentlich zwei Damen, die im Divenbereich um den Titel kämpfen müssten. Aber stattdessen mogeln sich ja zwei Bellas mit Bräunungsspray durch die Regentschaft.

Der Split von Team Goldust & Stardust

Ich weiss, der Split war fällig, wenn man Cody Rhodes als Einzelwrestler voranbringen und Dustin Rhodes in den Ruhestand verabschieden will. Trotzdem gefällt es mir nicht, weil das eines der letzten funktionierenden und passenden Tag Teams war.
Goldust und Stardust sind zwei der besten und zuverlässigsten Worker in der WWE und meiner Meinung nach sträflich unterbewertet. Das ist keins der schnell zusammengewürfelten Teams, die nach einem halben Jahr wieder Geschichte sind. Die harmonieren im Ring und sind durch ihr Gimmick immer einen Hingucker wert.
Allerdings ist Goldust altersmäßig in der zweiten Hälfte der 40er angekommen und möchte anscheinend bald in Rente gehen. Es ist zwar erstaunlich, zu welchen Ringleistungen er fähig ist, aber den Wunsch nach Ruhestand kann ich absolut verstehen. Stardust hingegen muss es auf eigene Faust versuchen und da könnte so eine Bruderfehde eine gute Basis sein.
Schade ist es trotzdem, weil die Tag Team Szene damit weiter geschwächt wird.
Und: Oh my God – sieht the american Dream alt aus!

Und jetzt mal die schönen Sachen … Klick hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.