WWE Storylines 2015 die nerven

Meiner Auflistung von Storylines, welche WWE in 2015 hätte begraben müssen, kann ich jetzt noch einen ganzen Haufen hinzufügen.

Megapowers reloaded

Armer Damien Sandow. Irgendwer in der Führungsetage mag ihn einfach nicht. Da schafft er es, fast unbeschädigt aus dem albernen Gimmick des Stuntdoubles für The Miz herauszukommen und wird – als grottenschlechte Kopie vom Macho Man Randy Savage in ein Gedächtnis-Tag-Team mit dem ebenso bedauernswerten Curtis Axel gesteckt. Seitdem reiten sie als die wiederauferstandenen Megapower-Zombies die Peinlichkeitswelle. Warum nur WWE, warum nur?

Rusev – vom Monsterheel zum humpelnden Mitleidsaspiranten

Der Mann könnte als Heel auf Jahre erfolgreich unterwegs sein. Er hat die Skills, er hat den Look, er hatte mit Lana eine Managerin, die seine Defizite am Mikro ausbügelte – und nun hat er Pech, dass WWE nicht weiß, wie er eingesetzt werden soll. Statt seine Verletzung auszukurieren und mit einem runderneuerten Gimmick voll durchzustarten muss er in fast jeder Liveshow auf zur Bühne gehumpelt kommen und seiner Ex (in jeder Hinsicht) Lana das Leben schwermachen.

Rusev, das hast Du doch gar nicht nötig.

Die Demontage des King of the Ring

So pusht man also einen King of the Ring. Also in den Augen von WWE. Ein Brawler wie Wade Barrett darf (fast) jedes Match verlieren und seine „Erfolgsgeschichte“ der Intercontinental Championship damit nahtlos fortsetzen. Eigentlich müsste man das boykottieren und Barretts Weggang zu einer Indypromotion erzwingen. Vielleicht wird er ja da mehr geschätzt.

Die Bellas-Verwirrung




Der Sinn eines Gimmicks liegt für die Zuschauer und Fans darin, dass man weiß, was man von einem Wrestler erwarten kann. Das betrifft die Arbeit im Ring als auch am Mikro. Dafür müsste man sich aber auf ein Gimmick geeinigt haben und dieses dann auch durchziehen. Wenn es nicht funktioniert, wird es den Erfordernissen angepasst (siehe The New Day).
Für die Bella Zwillinge gilt das offensichtlich nicht. Sie wechseln fast wöchentlich von den Heels zu den Faces und wieder zurück. Der Wrestlingfan soll das anscheinend nicht nachvollziehen können, sondern nur schlucken. Genauso den Quatsch mit dem schmutzigen Wir-täuschen-den-Ringrichter-mit-dem-seit-Jahren-ausgenudelten-Zwillingsverwechslungstrick. Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie sich Vince McMahon im Chefsessel sitzend für diese geniale Idee lobt. Für alle anderen mit mindestens einem funktionierenden Auge im Kopp ist das eine ziemliche Beleidigung des Intellekts, wenn zwei doch sehr unterschiedliche Geschwister einen auf Bäumchen-wechsle-dich machen und der Ringrichter das nicht bemerken will/kann/soll.

Oder arbeitet Vince Russo doch wieder heimlich für WWE?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.