Ups and Downs bei Monday Night Raw vom 1.12.2014

Damien Mizdow nimmt Fahrt auf

Das Stuntdouble von The Miz ist offensichtlich over bei den Fans. Jedenfalls weitaus mehr, als sein Tag Team Partner und Mentor The Miz.
Nach seinen mehr oder weniger geglückten Parodien (die von Vince McMahon war schon stark) hatte ich ihn schon abgeschrieben und als Rauswurfsopfer 2015 gesehen, aber Sandow zieht eigenhändig den Hals aus der Schlinge und macht das Beste aus dieser im Grunde albernen Storyline.

WWE muss sich schleunigst etwas einfallen lassen, denn ewig lässt sich diese Nummer nicht durchziehen. Technisch ist Sandow definitiv bereit, am Mikro sowieso und das Publikum möchte ihn anfeuern. Das ist deutlich zu spüren. Jetzt eine Fehde gegen The Miz und Sandow könnte sich wieder in der Midcard etablieren. Vielleicht ist auch mehr drin.

Dean Ambrose und Bray Wyatt lassen es krachen

Wenn es eine Fehde des Jahres gibt, dann Ambrose vs. Rollins. Wenn man danach noch eine benennen müsste, dann Ambrose vs Wyatt. Bei beiden Fehden ist lunatic Ambrose involviert. Das ehemalige Shield Mitglied ist ein ungeschliffener Diamant. Im Moment brawlt er mir zu sehr im Ring, aber das lässt sich korrigieren. Er ist unterhaltsam, irgendwie anders und vor allem überzeugend in seiner Rolle.
Das Gleiche gilt auch für Bray Wyatt, dem ich nach dem Split der Wyatt Family nicht mehr viel zugetraut hatte. Die Auseinandersetzung mit John Cena hat seinem Status mehr geschadet als genutzt, von dem mißglückten Zwischenspiel bei Chris Jericho ganz abgesehen. Aber in der Auseinandersetzung mit Ambrose blüht Wyatt richtig auf. Auch wenn ich das Gimmick nicht ganz verstanden habe.

Split der Wyatt Family war richtig

Was ich bei der Auflösung des Shield zu kritisieren hatte, war bei der Wyatt Family richtig: die frühe Auflösung.
Ich dachte schon, dass Bray Wyatts Wasserträger Harper und Rowan nach der Auflösung der Wyatt Family in der Versenkung verschwinden. Falsch gedacht. Manchmal überrascht einen WWE dann doch. Dass sich Luke Harper so gut etabliert ist aber eher die kleinere Überraschung. Technisch hochbegabt kann er solide Einzelmatches bestreiten, auch wenn man jetzt nicht viel an seinem Gimmick geändert hat. Man sollte ihm wenigstens dieses Schmuddelhemd wegnehmen.
Dass sich aber auch Eric Rowan so schnell in der Topcard wiederfindet ist schon erstaunlich. In der Wyatt Family ging der immer ein wenig unter, obwohl er es (wie man jetzt sehen kann) durchaus drauf hat.
Nur sollte man nochmal am Gimmick feilen, das ist eine ganz schöne Gratwanderung auch wenn mir die Musik schon mal gefällt.

Dolph Ziggler reitet die Welle

Wenn es jemand verdient hat, dann Dolph Ziggler. Er darf mit den großen Jungs spielen und macht das wirklich gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.