Wie Dean Ambrose WWE World Heavyweight Champion wurde

Ja Freunde der Sonne, was geht denn hier ab?
Da krönt sich Dean Ambrose bei Money in the Bank zum World Heavyweight Champion!

Um es kurz zu machen: den eigentlichen PPV konnte man knicken. Abgesehen vom Match AJ Styles vs. John Cena und dem Ladder-Match um den MitB Koffer. Richtig Stimmung kam dann beim Main Event auf, bei dem Herausforderer Seth Rollins klar gegen Roman Reigns gewinnen durfte und für gefühlte 120 Sekunden neuer WWE Champion war. Bis … ja bis Dean Ambrose mit dem Köfferchen am Ring erschien und wie ein Jahr zuvor Seth Rollins den richtigen Zeitpunkt erwischte und sein Recht auf einen sofortigen Titelkampf in Anspruch nahm. Einen heftigen Dirty Deeds später wechselte der Gürtel erneut und nun ist der Lunatic Fringe zum ersten Mal WWE Champion. Damit waren alle ehemaligen Mitglieder des Shield Träger des höchsten WWE Titels und dazu alle während eines PPVs (!).

Und da sagt man, WWE könnte nicht mehr für Überraschungen gut sein. Schon der Titelwechsel zu Seth Rollins an und für sich wäre schon sensationell, aber dann auch noch der Schwenk zu Dean Ambrose – soviel Aufregung verträgt mein altes Herz nicht mehr.

Hat WWE, hat Vince eingesehen, dass es mit Reigns nicht läuft? Ich kann mir das gar nicht vorstellen.
Wie geht es jetzt weiter? Ist die Lösung „Ambrose“ nur aus der Not heraus geboren? Wird er den Gürtel so schnell wie möglich wieder abgeben müssen?
Ich persönlich bin ja etwas skeptisch, was den „Poster Boy“ Ambrose betrifft. Schon mit Seth Rollins, bzw. trotz Seth Rollins als WWE Champion gingen die Ratings immer tiefer in den Keller. Und das, obwohl Rollins großartige Matches und Promos abgeliefert hatte. Dean Ambrose ist ein guter Wrestler, ein guter Redner und er kommt beim Publikum gut an. Aber da liegt auch schon das Problem: er kommt nur bei einem Teil des Publikums gut an, große Teile können mit seinem Gimmick so gar nichts anfangen. Dazu zählt er nicht wirklich zu den Big Guys und es wird interessant zu sehen, wie er sich gegen die Big Shows, Rusevs, Roman Reigns oder Bray Wyatts durchsetzen wird. Von Brock Lesnar ganz zu schweigen, aber das ist eh noch mal ein eigenes Kapitel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.