Warum der Split des Tag Teams Big Cass und Enzo Amore richtig war

Seit Monday Night RAW vom 19.06.2017 ist das Tag Team von Colin Cassidy (Big Cass) und Enzo Amore Geschichte. Die Storyline wirkte zwar eilig zusammengeschustert und vorhersehbar, aber letzten Endes war es die richtige Entscheidung und ich sage euch auch warum.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BY4jhLpQkQg

Ihre Beliebtheit beim Publikum konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Big Cass und Enzo Amore ein höchst ungleiches Tag Team waren. Auf der einen Seite das zu klein ausgefallene Mouthpiece Enzo mit der Frisur eines explodierten Hühnchens auf dem Kopf und auf der anderen Seite das Powerpack Big Cass, der die eigentliche Arbeit im Ring erledigte.

Wie man in der Vergangenheit gesehen hatte, können solche Tag Teams sehr unterhaltsam sein, siehe JeriShow oder Team Hell No. Aber eins sind sie nicht: von langer Dauer. Früher oder später (meistens früher) lösen sie sich auf. Tag Teams wie die Road Warriors, Rock ’n Roll Express oder Shepherders/Bushwackers bleiben viel länger zusammen, weil sie im Ring gleichberechtigt sind und über einen längeren Zeitraum glaubwürdige Geschichten erzählen können.

Nun war das Potential von Cass/Amore meiner Ansicht zwar noch nicht ausgereizt, aber Vince McMahon legt stärkeren Wert auf Single Wrestler als auf Tag Teams und wir wissen alle, welcher Bestandteil dieses Team eine Aussicht auf einen Push hat. Der Testballon vor ein paar Monaten, als Big Cass durch eine Verletzung Amores auf sich allein gestellt war, war wohl zur vollsten Zufriedenheit der Führungsetage ausgefallen. Das Publikum reagiert stark auf Cassidy und mit einer Körpergröße von 7 Fuß und der sehr sportlichen Statur passt er genau in McMahons Main Event Schema. Zudem kann er sich im Ring gut bewegen und weiß auch am Mikrofon zu überzeugen. Ein kurzfristiger Heelturn, erzwungen durch seine Rolle beim Split des Teams, verkraftet er problemlos.

Dumm wäre es allerdings, wenn man seinen Push jetzt auslässt. Dann hat man absolute Sympathieträger geopfert für … ja für was? Also: bloß keine langwierige Fehde mit dem Ex-Partner (der kann sich ja mit Big Show zusammentun), sondern gleich die dicken Brocken vorgesetzt. Dann kann der Übergang zum Single Star nahtlos vonstatten gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.