Schlagwort-Archive: Gimmick

Fehlt nur noch Vince Russo …

Obwohl, nach dem Betrachten der letzten WWE Monday Night RAW Ausgabe hatte ich schon beklemmende Befürchtungen, dass Vince Russo schon längst wieder zurück ist und sich irgendwelche Schwachsinnsfehden aus den Fingern saugt.

Einiges bei RAW deutete durchaus darauf hin.

Und ganz ehrlich: wenn Eric Bischoff (!) wieder mitmischen darf und Paul Heyman Ideen beisteuert (angeblich im harmonischen Einvernehmen mit Vince) – warum nicht auch der legendäre Booker mit dem schlechten Geschmack?

Was mich bei RAW echt genervt hat (neben einigen anderen Sachen, aber dazu später mehr), war dieses hochnotpeinliche Segment mit den beiden Kanellis (Mike und Maria) unter Beteiligung des neuen „Traumpaares“ von WWE: Seth Rollins und Becky Lynch.
Ich habe jetzt auch nicht ganz verstanden, wie es zu diesem Mixed Tag Team Match kam, aber dass uns mittendrin Maria Kanellis ihre Schwangerschaft verkündete und den Anschein erweckte, dass das Kind womöglich nicht von ihrem Ehemann Mike Kanellis stammt – war schon eine Erfahrung der dritten Art. Abgesehen von der Frage, weshalb sie mit diesem Wissen überhaupt an einem Mixed Tag Team Match teilnimmt, wirkte dieses Geständnis doch sehr konstruiert und geplant. Richtig krampfig. Während sie, das sollte man schon zugestehen, beim Abspulen ihres Textes doch recht überzeugend und richtig fies wirkte, müssen wir seine Schauspielleistungen letztlich als ungenügend klassifizieren. Also ähnlich seinem Wrestling. Höchststrafe (abgesehen von den Zuschauern, die diesen Bockmist ertragen mussten) für Hausvorstand und „Bitch seiner Frau“ Mike waren wohl der Dis-Arm-Her von Becky Lynch an ihm sowie die Drohung seiner Ehefrau, beim nächsten Mal doch Becky Lynch zu fragen, ob sie sie schwängern würde. Immerhin sei sie der einzige Mann im Ring gewesen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=HXBDQpknrZw

Ich sage mal, wenn man nur ein on-screen Couple ist, kann man das unter Umständen gut spielen – man zuckt nur mit den Schultern, liefert ab und steckt den Gehaltscheck ein. Aber ein verheiratetes Paar so eine Nummer abziehen zu lassen, das macht man nur, wenn man seine Angestellten ganz dolle lieb hat. So wie Vince McMahon. Denn wenn auch Paul Heyman zu dieser RAW Show beitragen durfte, riecht dieses Segment doch sehr nach McMahons Humorverständnis. Oder Zynismus. Aber das dürfte beim alten Mann des Wrestling so ziemlich dasselbe sein.

Familie Kanellis soll ja bei WWE um weitere 5 Jahre verlängert haben, was mich ein wenig ratlos zurücklässt. Ihr erster Run als Kanellis in Love scheiterte aufgrund grenzenloser Langeweile des Gimmicks grandios. Nun soll es also die Brechstange richten und wir bekommen menschliche Abgründe serviert. Ganz ehrlich: das soll 5 Jahre halten?
Das ist auch der einzige Grund, weshalb ich wissen möchte, wie es hier weitergeht. Was kann, muss und wird WWE aus dieser Storyline noch machen, um uns von der Wichtigkeit der beiden Kanellise zu überzeugen? Wird es mit Seth Rollins (sein Blick, als Babydoll Maria Kanellis erklärte, wie sie ihre erste Tochter aus dem Uterus „herauspresste“ und warum das preisverdächtig ist) und Becky Lynch zu tun haben oder waren das nur Initialzünder? Dritte Beteiligte würden sich hier ganz gut machen, denn wenn Mike Kanellis nur ein gehörnter Ehemann ist, wer hat ihr dann den Braten in die Röhre geschoben? Hei, wird das eine Schnitzeljagd nach der ausschlaggebenden Nudel. Wie zu besten Fremdschamigen Zeiten bei WWE. Und WCW.

Ach ja … da war noch was. Die RAW Ausgabe an sich.

Nun ja. Licht und Schatten.

Herr Strohmann und der Bobby lassen es krachen. Mit Wrestling zwischen den Beiden hat man es ja bei den Verantwortlichen nicht so. Mal vertreiben sie sich die Zeit mit Armdrücken, mal dürfen sie Matches mit dusty finishes abspulen und hin und wieder auch etwas spektakulär kaputtmachen. So wie bei RAW die große Videoleinwand auf der Bühne, durch die der Bobby vom Herrn Strohmann hindurchgedrückt wurde. Eventuelle Ähnlichkeiten mit Cleganebowl von Game of Thrones sind rein zufällig. Sprotzel, spratzel und eine tolle SloMo Aufnahme. Fertig für den Jahresrückblick.
Hey, niemand erwartet von Beiden jede Woche ein stellares Match, aber ein wenig mehr Wrestling zwischen den beiden Hünen wäre ja auch nicht so schlecht. Muss ja kein Highflying Lucha Libre Style sein, aber bei den gefühlten 1000 Tonnen im Ring ließe sich doch mal richtig überzeugendes Powerwrestling zelebrieren?!

WWE hat’s offensichtlich mit Pärchen. Bei den Kanellis macht eine Teambildung ja noch Sinn. Allein fehlt jedem von Ihnen das Charisma und das Können, um im Main Roster der Promotion zu bestehen.
Aber worin liegt bitte die Begründung dafür, Becky und Seth Rollins jetzt immer gemeinsam vor die Kamera zu holen? Becky verliert dadurch auf einen Schlag 50% ihrer Hotness und Seth Rollins wirkt eher wie der Sidekick seiner Freundin, als wie der Universal Champion von WWE.
Und überhaupt: das Babyface Seth Rollins überzeugt mich Null. Sein Wrestling ist immer gut bis hervorragend, aber seine Face-Rolle lieblos, einfallslos und in keiner Weise elektrisierend.
Ähnlich geht es mir mit Becky Lynch. Jetzt wo sie wieder das weichgespülte Babyface ist, sind die Publikumsreaktionen deutlich zurückgegangen. Und womit? Mit Recht.
Ich bin da ehrlich überrascht, wie sich meine ähnlich lautende Meinung zu WWE Champion Kofi Kingston langsam ändert.

Was ja mal richtig gut funktioniert hat, ist der im Main Event vollzogene Heelturn von AJ Styles. Mit Ricochet der richtige (weil glaubwürdige) Gegner, richtige Zeit, richtiger Ort. Jedes Mal, wenn man WWE wegen ihres einfallslosen Bookings kritisiert, zeigen sie, dass sie es doch können. Ich denke mal, hier kann er sich bei Heyman bedanken, der ja erklärter AJ Sytles Fan ist.

Dean Ambrose verlässt WWE nach Wrestlemania

Es scheint kein Work zu sein: Dean Ambrose verlängert seinen Vertrag mit WWE nicht und wird nach dessen Auslaufen (Wrestlemania) WWE verlassen.

Angeblich ist die Unzufriedenheit von Jonathan Good mit der Entwicklung seines Charakters „Dean Ambrose“ ausschlaggebend für diese Entscheidung. Nicht wenige Ambrose und The Shield Fans haben die Entscheidung, Ambrose zum Heel zu machen und damit den Shield aufzulösen kritisiert. Auch wenn Ambrose als psychotischer Heel in seiner Fehde mit ex-Partner Seth Rollins immer öfter überzeugte, waren da einige zu peinliche Segmente eingestreut. Von einem Spot im Rennen um die Universal Championship ist er weit entfernt. Viele Leute haben vergessen, dass er eine zeitlang diesen Titel sogar gehalten hat. Der Tiefpunkt in der anstehenden „Trennung“ war erreicht, als ihn Nia Jax bei Monday Night RAW in einer shoot Promo unterbrach und aus dem Ring warf.

Ob diese Entscheidung übertrieben oder nachvollziehbar ist, mag jeder für sich beantworten – eins ist allerdings klar: dieser Split ist denkbar schlechteste Lösung für beide Seiten. So sehr Dean Ambrose auch mit seiner derzeitigen Rolle hadern mag und so lustlos und schlampig WWE seine aktuelle Entwicklung booked, ohne den Lunatic Fringe fehlt WWE ein Fanliebling und auffälliger Charakter. Jonathan Good wird sich, sofern er noch im Professional Wrestling bleibt, auf kleinere Brötchen einstellen müssen. Selbstverständlich würde man ihn in Japan mit offenen Armen empfangen, aber ob er dort in dasselbe Gehaltsgefüge rutscht, wage ich stark zu bezweifeln.

Wir hatten ja schon so einige Abgänge bei WWE miterlebt, aber im Falle eines Dean Ambrose ist das wirklich eine schlechte Nachricht. Schon fast vergleichbar mit CM Punk.

Becky Lynchs Heelturn

Ihr habt es alle mitbekommen. Beim Summerslam 2018 turnt WWE Becky Lynch Heel, nachdem sich Charlotte Flair nun zum 7. Mal (!) die Womens Championship sichern durfte.

Ich halte das Ganze für eine Schnapsidee, die wieder einmal offenlegt, wie wenig Fingerspitzengefühl WWE beim Booking allgemein an den Tag legt (es gibt sicher Ausnahmen) und wie sehr sie auf die „Fans“ scheissen. So sehr ich auch die Motivation für diesen Schachzug verstehe und einige positive Nebenwirkungen registriere, so sehr gönne ich ihnen den Mißerfolg dieser Storyline.

Fangen wir mal mit dem „Warum“ an.

Natürlich geht es nicht um poor little Becky Lynch, WWE hat selbstverständlich das Große Ganze im Blick. Und das lautet Charlotte Flair gegen Ronda Rousey bei Wrestlemania 2019. Wenn ich das richtig verstanden habe, soll die „Queen“ Charlotte Flair als Siegerin aus diesem Main Event gehen. Das kann sie natürlich nur als Babyface, was auch bedeutet, dass auch bei Rondy Rousey ein Heelturn ansteht.
Mit diesen Aussichten steht WWE nun vor dem Problem, für die Zeit bis dahin ein glaubwürdiges Beschäftigungsprogramm für Ric Flairs Tochter zu finden. Und da haben wir schon das erste Problem.

Mit glaubwürdigen Heels bei SmackDown sieht es mau aus!

Wir haben mit viel Glück Carmella als Verlegenheits-Champion überlebt. Die Ilconics sind in jeder Hinsicht Underperformer und Mandy Rose sowie Sonya Deville erhalten so gut wie keine Publikumsreaktion. Becky Lynch ist die Einzige im Roster, die sowohl vom Charisma als auch von den wrestlerischen Fähigkeiten das Zeug dazu hätte, eine glaubwürdige Gegnerin für Flair darzustellen. Dass es WWE nicht schafft, solide Charaktere (vor allem bei den Frauen) aufzubauen, ist nicht Becky Lynchs Schuld – aber sie muss es ausbaden.

Charlotte Flair als der weibliche Roman Reigns?!

7. Titelgewinn – meine Fresse. Hier drängen sich ja schon Vergleiche zu Roman Reigns auf. Früher hieß es immer, wenn Du Wrestler zur Auswahl hast und nicht weißt, wen Du zum Champion machen sollst: nimm den Schlechteren. Bei dem kann der Titel die Unzulänglichkeiten kompensieren. Und so wirkt es auch bei Charlotte Flair. Die Publikumsreaktionen speisen sich doch vor allem aus der Tatsache, dass sie Tochter einer Ikone ist, die sie zudem schamlos kopiert. Schon dass sie sich in letzter Sekunde in das Titelmatch zwischen Carmella und Becks reingedrängt und es damit zu einem Triple Threat Match gemacht hat, ist den Fans sauer aufgestoßen.

Sympathien des Publikums? Natürliche Begabungen? Spielt für WWE alles keine Rolle.

Mir steht jedes Mal sprichwörtlich der Mund offen, wenn ich erlebe, wie sich WWE (wahrscheinlich mit Wonne) über die Stimmungen und Sympathien des Publikums hinwegsetzt.
Charlotte Flair wird allenfalls respektiert für ihre Leistungen im Ring, nicht geliebt. Becky Lynch wird trotz des miesen Bookings, was WWE auf sie abfeuert, vom Publikum geliebt wie keine andere Wrestlerin. Sie ist der Daniel Bryan der Womens Division. Selbst wenn sie süße Katzenbabys foltern und einem Baby den Schnuller wegnehmen würde, das Publikum würde jubeln.
Man weiß nicht warum, bei einigen Wrestlern scheint ihre Rolle, ihr Gimmick genetisch festgelegt zu sein. Sie weisen einfach eine natürliche Begabung auf und das Publikum spürt das. Als Booker bzw. Promoter muss man nur solche Stimmungsbilder erkennen und danach handeln, dann drängen einem die Fans das Geld förmlich auf.
Ich sage ja nicht, dass Charlotte als Babyface nicht funktioniert und Lynch keinen passablen Heel abgeben kann, aber die Begabungen liegen hier doch eindeutig anders verteilt. WWE ist das mal wieder völlig schnurz. Dass Becky Lynch noch beim Summerslam bejubelt wurde und gleich darauf in einer Promo die fehlende Unterstützung der Fans anprangern muss – die Kreativabteilung von WWE hält ihre Konsumenten für genau so dumm.

Springt denn dabei auch was Positives heraus?

Oh ja, ich würde sagen schon. Nur anders, als es sich WWE gedacht hat. Jahrelang wollten die Becky-Fans sie auch mal als Heel sehen und nicht nur als den lustigen Sidekick an der Seite von Charlotte Flair. Nun haben wir unseren Wunsch erfüllt bekommen, auch wenn es anders gedacht war. Redet jetzt noch jemand von Roman Reigns und dem Abgang von Brock Lesnar? Nein. Becky erhält nun einfach einmal die Aufmerksamkeit, die wirkliche Aufmerksamkeit, die ihr zusteht. Und die Heel-Rolle steht ihr gut. Ihr Charakter wird dadurch erst richtig interessant.

Wenn die Storyline gelingt, wird am Ende nur eine davon profitieren: Charlotte Flair. Sie wird den Verrat ihrer ehemals dicken Freundin überlebt haben und gestärkt in das Wrestlemania Match gehen.
Bei Becky Lynch wird man den Scherbenhaufen einer einstmals festen Babyface Bank zusammenkehren und sich fragen, ob dieser Verlust für den kurzfristigen Erfolg einer anderen Wrestlerin lohnend war.

Wie wird WWE diese Storyline noch über die Bühne bringen?

Es gibt hier mehrere Möglichkeiten und sie alle hängen davon ab, wie sehr sich WWE von der Mißstimmung bei den Fans beeindrucken lässt. Wenn man diesen Roman-Reigns-Krampf als Vergleich heranzieht, dann lässt das nur den Schluß zu, dass die Storyline auf Biegen und Brechen durchgezogen wird und wenn es 20% der Zuschauer kosten wird.
Wenn Madame Flair ihre Felle davonschwimmen sieht und protestiert, werden sie sich etwas einfallen lassen. Entweder (nach Vince Methode) noch weiter aufs Gaspedal drücken und den Abgrund mit 220 km/h nehmen oder die Storyline kurzerhand abbrechen. Ganz ehrlich, ich sehe keinen Mittelweg, das zu korrigieren. Es sei denn, man zieht für Flair ebenso einen Heelturn in Betracht, was aber wegen der Wrestlemania Geschichte eher unwahrscheinlich ist. Sturrköpfig, wie man Stamford seit jeher ist – kann Becks schon mal das Skalpieren von süßen Katzenbabies trainieren oder sich auf ein Duett mit Elias vorbereiten. Hauptsache, auf Krampf Heat generieren.

Wie gesagt, der Heelturn und die Fehde der ehemals besten Freundinnen war eine absehbare Storyline – die grandios scheitern musste. Daran ist WWE aber selbst schuld, weil sie das Potential ihres Kaders nicht einschätzen können (wollen?) und es offensichtlich eine ungeschriebene Regel gibt, den Fans nicht zu geben, was sie wollen.

Kann der Heelturn Sami Zayns Karriere retten?

Seien wir mal ehrlich: WWE weiß mit Sami Zayn nichts anzufangen. Seitdem der Mann von NXT zum Mainroster gewechselt ist, liefert er hervorragende Matches in der Under- oder Midcard ab. Aber weder hat er irgendeine Championhsip gewonnen noch eine Fehde geführt, über die man noch in 20 Jahren sprechen wird.

Nun scheint man einen Gimmickwechsel vorzubereiten, wenn er denn bei HiaC 2017 nicht schon vollzogen wurde. Sami rettet seinen Erz-Feind/Freund Kevin Owens vor einem Ellbow des SmackDown Commisioners Shane McMahon. Auch wenn das Potential für den nächsten PPV birgt, bin ich am Zweifeln, ob sich das für Sami Zayn auszahlt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=j3Lrvqfw264

Wenn Sami Zayn Geld und Leute ziehen soll, dann gelingt das am besten als Babyface. Er ist einfach der Typ von Wrestler, den das Publikum lieber „liebt“ als hasst. Aber wie schon so oft bewiesen: WWE hat einfach verlernt, wie man ein Face booked.

Jinder Mahals Push geht weiter – World Champion bei WWE Backlash

Falls Ihr den WWE PPV „Backlash“ verpasst habt und euch noch nicht entscheiden konntet, ob ihr den nachholen sollt: lasst es bleiben! Das einzige Ergebnis von Interesse ist WWE’s Entscheidung, den World Title an den Jobber-to-the-stars Jinder Mahal zu geben.

Weiterlesen

Sind die Hardy Boyz wirklich ein Gewinn für WWE?

Seit Wrestlemania 33 sind die Hardy Boyz zurück beim Marktführer WWE. An dem Ort, an dem ihre Karriere raketengleich abgegangen ist. Allerdings ohne das Broken Matt Gimmick, mit dem sie 2016 bei TNA Impact für Furore sorgten.

Weiterlesen

Ist Kenny Omega der beste Wrestler auf der Welt?

Muss ich irgendeinen Wrestling-Fan fragen, ob er weiß, was bei Wrestling Kingdom 11 in Tokio passiert ist? Wohl eher nicht.
Die am heißesten diskutierte Frage dürfte aber sein, ob Kenny Omega der aktuell beste Wrestler der Welt ist?
Ich persönlich denke: nein, ist er nicht. Allerdings ist auch schon die Frage danach sinnlos. Ich sage euch hier auch warum.
Weiterlesen