Schlagwort-Archive: Kofi Kingston

Fehlt nur noch Vince Russo …

Obwohl, nach dem Betrachten der letzten WWE Monday Night RAW Ausgabe hatte ich schon beklemmende Befürchtungen, dass Vince Russo schon längst wieder zurück ist und sich irgendwelche Schwachsinnsfehden aus den Fingern saugt.

Einiges bei RAW deutete durchaus darauf hin.

Und ganz ehrlich: wenn Eric Bischoff (!) wieder mitmischen darf und Paul Heyman Ideen beisteuert (angeblich im harmonischen Einvernehmen mit Vince) – warum nicht auch der legendäre Booker mit dem schlechten Geschmack?

Was mich bei RAW echt genervt hat (neben einigen anderen Sachen, aber dazu später mehr), war dieses hochnotpeinliche Segment mit den beiden Kanellis (Mike und Maria) unter Beteiligung des neuen „Traumpaares“ von WWE: Seth Rollins und Becky Lynch.
Ich habe jetzt auch nicht ganz verstanden, wie es zu diesem Mixed Tag Team Match kam, aber dass uns mittendrin Maria Kanellis ihre Schwangerschaft verkündete und den Anschein erweckte, dass das Kind womöglich nicht von ihrem Ehemann Mike Kanellis stammt – war schon eine Erfahrung der dritten Art. Abgesehen von der Frage, weshalb sie mit diesem Wissen überhaupt an einem Mixed Tag Team Match teilnimmt, wirkte dieses Geständnis doch sehr konstruiert und geplant. Richtig krampfig. Während sie, das sollte man schon zugestehen, beim Abspulen ihres Textes doch recht überzeugend und richtig fies wirkte, müssen wir seine Schauspielleistungen letztlich als ungenügend klassifizieren. Also ähnlich seinem Wrestling. Höchststrafe (abgesehen von den Zuschauern, die diesen Bockmist ertragen mussten) für Hausvorstand und „Bitch seiner Frau“ Mike waren wohl der Dis-Arm-Her von Becky Lynch an ihm sowie die Drohung seiner Ehefrau, beim nächsten Mal doch Becky Lynch zu fragen, ob sie sie schwängern würde. Immerhin sei sie der einzige Mann im Ring gewesen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=HXBDQpknrZw

Ich sage mal, wenn man nur ein on-screen Couple ist, kann man das unter Umständen gut spielen – man zuckt nur mit den Schultern, liefert ab und steckt den Gehaltscheck ein. Aber ein verheiratetes Paar so eine Nummer abziehen zu lassen, das macht man nur, wenn man seine Angestellten ganz dolle lieb hat. So wie Vince McMahon. Denn wenn auch Paul Heyman zu dieser RAW Show beitragen durfte, riecht dieses Segment doch sehr nach McMahons Humorverständnis. Oder Zynismus. Aber das dürfte beim alten Mann des Wrestling so ziemlich dasselbe sein.

Familie Kanellis soll ja bei WWE um weitere 5 Jahre verlängert haben, was mich ein wenig ratlos zurücklässt. Ihr erster Run als Kanellis in Love scheiterte aufgrund grenzenloser Langeweile des Gimmicks grandios. Nun soll es also die Brechstange richten und wir bekommen menschliche Abgründe serviert. Ganz ehrlich: das soll 5 Jahre halten?
Das ist auch der einzige Grund, weshalb ich wissen möchte, wie es hier weitergeht. Was kann, muss und wird WWE aus dieser Storyline noch machen, um uns von der Wichtigkeit der beiden Kanellise zu überzeugen? Wird es mit Seth Rollins (sein Blick, als Babydoll Maria Kanellis erklärte, wie sie ihre erste Tochter aus dem Uterus „herauspresste“ und warum das preisverdächtig ist) und Becky Lynch zu tun haben oder waren das nur Initialzünder? Dritte Beteiligte würden sich hier ganz gut machen, denn wenn Mike Kanellis nur ein gehörnter Ehemann ist, wer hat ihr dann den Braten in die Röhre geschoben? Hei, wird das eine Schnitzeljagd nach der ausschlaggebenden Nudel. Wie zu besten Fremdschamigen Zeiten bei WWE. Und WCW.

Ach ja … da war noch was. Die RAW Ausgabe an sich.

Nun ja. Licht und Schatten.

Herr Strohmann und der Bobby lassen es krachen. Mit Wrestling zwischen den Beiden hat man es ja bei den Verantwortlichen nicht so. Mal vertreiben sie sich die Zeit mit Armdrücken, mal dürfen sie Matches mit dusty finishes abspulen und hin und wieder auch etwas spektakulär kaputtmachen. So wie bei RAW die große Videoleinwand auf der Bühne, durch die der Bobby vom Herrn Strohmann hindurchgedrückt wurde. Eventuelle Ähnlichkeiten mit Cleganebowl von Game of Thrones sind rein zufällig. Sprotzel, spratzel und eine tolle SloMo Aufnahme. Fertig für den Jahresrückblick.
Hey, niemand erwartet von Beiden jede Woche ein stellares Match, aber ein wenig mehr Wrestling zwischen den beiden Hünen wäre ja auch nicht so schlecht. Muss ja kein Highflying Lucha Libre Style sein, aber bei den gefühlten 1000 Tonnen im Ring ließe sich doch mal richtig überzeugendes Powerwrestling zelebrieren?!

WWE hat’s offensichtlich mit Pärchen. Bei den Kanellis macht eine Teambildung ja noch Sinn. Allein fehlt jedem von Ihnen das Charisma und das Können, um im Main Roster der Promotion zu bestehen.
Aber worin liegt bitte die Begründung dafür, Becky und Seth Rollins jetzt immer gemeinsam vor die Kamera zu holen? Becky verliert dadurch auf einen Schlag 50% ihrer Hotness und Seth Rollins wirkt eher wie der Sidekick seiner Freundin, als wie der Universal Champion von WWE.
Und überhaupt: das Babyface Seth Rollins überzeugt mich Null. Sein Wrestling ist immer gut bis hervorragend, aber seine Face-Rolle lieblos, einfallslos und in keiner Weise elektrisierend.
Ähnlich geht es mir mit Becky Lynch. Jetzt wo sie wieder das weichgespülte Babyface ist, sind die Publikumsreaktionen deutlich zurückgegangen. Und womit? Mit Recht.
Ich bin da ehrlich überrascht, wie sich meine ähnlich lautende Meinung zu WWE Champion Kofi Kingston langsam ändert.

Was ja mal richtig gut funktioniert hat, ist der im Main Event vollzogene Heelturn von AJ Styles. Mit Ricochet der richtige (weil glaubwürdige) Gegner, richtige Zeit, richtiger Ort. Jedes Mal, wenn man WWE wegen ihres einfallslosen Bookings kritisiert, zeigen sie, dass sie es doch können. Ich denke mal, hier kann er sich bei Heyman bedanken, der ja erklärter AJ Sytles Fan ist.

Roman Reigns bei SmackDown – fühlt sich falsch an

Was bei NFL, NBA und NHL einfach ein Draft oder Pick up ist, heißt bei WWE in aller Bescheidenheit „Superstar Shakeup“. Im Zuge dieses Verschiebebahnhofs ist The Big Dog Roman Reigns zur B-Show (man muss es leider so sagen) von WWE gewechselt. Nach dem Abgang von Dean Ambrose machte die Beibehaltung der Shield Gruppierung keinen Sinn mehr – zumal Seth Rollins den Titel hält, der ursprünglich für Reigns vorgesehen war. Eine Fehde zwischen beiden ehemaligen Shield-Brüdern macht zu diesem Zeitpunkt keinen Sinn. Besonders dann nicht, wenn keiner von beiden zum Heel turnt.

Da der große Samoaner aber ein Wrestler ist, aber ohne Titelkampf nicht unterhält – war sein Wechsel zu SmackDown nur folgerichtig. Aus diesem Blickwinkel.
Ansonsten fühlt sich die ganze Situation nicht richtig an. Im internen Ranking muss sich SmackDown seit jeher hinter Monday Night Raw anstellen, ist sozusagen nur eine bessere Ersatzbank. Gemessen am Status von Roman Reigns und den Anstrengungen, die man unternommen hat, um ihn in der Publikumsgunst ganz nach oben zu bringen (vom Erfolg oder Mißerfolg sehen wir hier mal ab), ist der SmackDown Wechsel eher so etwas wie eine Bestrafung oder noch schlimmer: ein Eingeständnis, dass das Roman Reigns Experiment gescheitert ist?!
Reigns glänzt noch am ehesten in Fehden gegen große Namen. Die sind bei SD dünn gesät. Natürlich kann man argumentieren, dass ihm der Wechsel neue Konstellationen eröffnet, neue Fehden ermöglicht – aber so richtig große Namen sehe ich da nicht. Blieben noch die Titel. Sollte Kofi Kingston als Top Babyface weiterhin den höchsten Titel behalten dürfen, wird es sich WWE nicht leisten, Reigns als Herausforderer zu positionieren – wenn man nicht möchte, dass er aus der Halle gebuht wird. Alle anderen Gürtel sind nur Lückenfüller und Platzhalter – diese Phase einer Karriere sollte Reigns längst hinter sich gelassen haben.

Meiner Meinung nach wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, um aus Roman dem verkrampften Babyface, Reigns den desillusionierten Heel zu machen. Ein Heel, der enttäuscht über seine Degradierung und ausbleibende Liebe des Publikums den gesamten Roster zerlegt, bevor er zurück zu RAW kommt. Bei Becky Lynch hat es ja schließlich auch funktioniert, auch wenn die Voraussetzungen andere waren.