Schlagwort-Archive: PPV

Wird AEW eine Gefahr für WWE?

Es wird dieser Tage viel über „das wahre Wrestling“ und die Promotion geredet, die es angeblich am Leben erhält oder besser gesagt, die Fackel weiterreicht: AEW (All Elite Wrestling).

Ein sehr großes Thema ist der Vergleich bzw. die zukünftigen Chancen im Bestehen gegen den eindeutigen Marktführer WWE. Gern werden dafür die schlechten Ratings der WWE Houseshows herangezogen, was meiner Ansicht nach aber zu kurz greift. WWE ist ungeachtet irgendwelcher Ratings und „Zuschauerzahlen“ ein höchst profitables Unternehmen und aufstrebende Talente wählen am Ende doch immer noch einen gut dotierten WWE Vertrag, auch wenn sie dann in Gefahr geraten, im Main Roster verheizt zu werden.

Meiner Meinung nach bedarf es eine andauernde Erfolgsserie von AEW, um eine ernsthafte Gefahr für WWE zu werden. Ein guter PPV (Double or Nothing) macht noch keine gute Promotion. Und bis jetzt konnte auch nur mit Dean Ambrose (jaja, jetzt Moxley … ich weiß) ein relativ bekanntes WWE Gesicht verpflichtet werden. So wie sich Ambrose im Jericho-Podcast geäußert hat, hat er WWE nicht einmal für AEW verlassen, sondern ist nur „zufällig“ da gelandet. Auch die Rhodes-Brüder wurden nicht von AEW in dem Sinne „abgeworben“ und vom Starstatus stehen sie auch noch weit unter Ambrose.
Also: solange sich nicht Roman Reigns, der Undertaker, Brock Lesnar oder John Cena für eine späte Karriere bei AEW entscheiden, ist das für mich nur ein kleiner Fisch mit einem großen Achtungserfolg. Vieles in der weiteren Entwicklung hängt auch vom Interesse des Eigentümers Khan (Milliardär mit pakistanischen Wurzeln) ab. Erinnert mich so ein bisschen an die vielen Fußballclubs in England, Spanien und Frankreich, wo sich arabische oder russische Magnaten einkaufen und das als Spielzeug ansehen. Früher Yachten und Rennpferde, heute Fußballvereine und Football-Teams. Ja gut, bei WWE bestimmt auch ein einzelner Milliardär die Geschicke, aber seine Familie ist bereits in dritter bzw. vierter Generation im Showkampfgeschäft.

Insgesamt wünsche ich AEW den maximalen Erfolg. Denn: WWE war immer nur gut, wenn sie von der Konkurrenz unter Druck gesetzt wurden. Hätte es die Attitude Ära ohne die Monday Night Wars gegen WCW Nitro gegeben? Auch als TNA Impact noch eine Show mit Strahlkraft war, belebte diese Konkurrenz das Geschäft. New Japan wird nicht als beständige Promotion mit richtigen Storylines wahrgenommen – daher fehlt dem Marktführer ein Gegner, an dem er sich reiben kann. All Elite Wrestling könnte diese Lücke ausfüllen.

Die Ergebnisse vom WWE Summerslam 2017

DAS Ereignis des Sommers (WWE Sprech) ist jetzt auch Geschichte und hat uns eine Vielzahl von bemerkenswerten Ergebnissen gebracht.

Weiterlesen

Wrestlemania 33 – Was erwartet uns?

Der Royal Rumble 2017 ist gerade vorbei – man kann vom Ergebnis halten was man will – und eröffnet den Weg zu Wrestlemania 33. In keiner anderen Wrestling Großveranstaltung von WWE werden wichtigere Entscheidungen getroffen und Grundsteine für WM getroffen als beim ehrwürdigen Rumble.
Weiterlesen

Warum Randy Orton?

Ich verstehe es nicht. Ich verstehe es einfach nicht. WWE ist doch aktuell in der glücklichen Lage aus einem eigentlich hervorragenden Kader schöpfen zu können. Und doch zaubern sie Randy Orton als Rumble Gewinner aus dem Hut.
Weiterlesen

WWE No Mercy 2016 Ergebnisse

Bei der neuen WWE Strategie mit fast an jedem 2. Wochenende einen PPV kommt man mit der Auswertung kaum noch hinterher.

Aber für die Großveranstaltung No Mercy 2016 versuchen wir es mal 🙂

Weiterlesen

Warum WCW manchmal scheiße war – Teil 1

Mitten in den 1990ern sendete WCW diese Art Trash-Wrestling-Programm, mit dem TNA heute für Aufsehen sorgt. Nun sind sich die Wrestling-Fans bei TNA und dem irren Hardy-Angle („Final Deletion“) nicht ganz einig, ob das einfach nur großer Bockmist ist oder ganz große Kunst.
Bei WCW’s Dungeon of Doom brauche ich hingegen  … 1 Millisekunde Bedenkzeit: das war großer Bullshit.
Hulk Hogan chargiert hier als wäre es 1985 und Big Show (damals nur „The Giant“) kommt als so eine Mischung aus Big Foot und vergessenem Steinzeitmenschen daher. Sowas hat man früher in schlechten Indiana Jones Kopien vielfach eingesetzt. In dieser absolut hirnerweichenden Storyline (gepaart mit grottenschlechter Schauspielerei) hätte selbst einem Egomanen wie dem Hulkster die Erkenntnis kommen müssen, dass zu schlecht einfach viel zu schlecht ist.

Wenn ihr wirklich Eier habt und keine Angst vor einer Gehirnschmelze, dann schaut euch noch die anderen Videos zu diesem Event an. Ein Segment ist schlimmer als das andere. Aber sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

Es gleicht einem Wunder, dass Ted Turners Spielzeug nicht schon 1995 pleite gegangen ist sondern erst 6 Jahre später. Und noch wunderlicher ist es, dass WWF zur gleichen Zeit keine Vorteile aus der Schwäche des großen Konkurrenten ziehen konnte.