Schlagwort-Archive: Summerslam

Becky Lynchs Heelturn

Ihr habt es alle mitbekommen. Beim Summerslam 2018 turnt WWE Becky Lynch Heel, nachdem sich Charlotte Flair nun zum 7. Mal (!) die Womens Championship sichern durfte.

Ich halte das Ganze für eine Schnapsidee, die wieder einmal offenlegt, wie wenig Fingerspitzengefühl WWE beim Booking allgemein an den Tag legt (es gibt sicher Ausnahmen) und wie sehr sie auf die „Fans“ scheissen. So sehr ich auch die Motivation für diesen Schachzug verstehe und einige positive Nebenwirkungen registriere, so sehr gönne ich ihnen den Mißerfolg dieser Storyline.

Fangen wir mal mit dem „Warum“ an.

Natürlich geht es nicht um poor little Becky Lynch, WWE hat selbstverständlich das Große Ganze im Blick. Und das lautet Charlotte Flair gegen Ronda Rousey bei Wrestlemania 2019. Wenn ich das richtig verstanden habe, soll die „Queen“ Charlotte Flair als Siegerin aus diesem Main Event gehen. Das kann sie natürlich nur als Babyface, was auch bedeutet, dass auch bei Rondy Rousey ein Heelturn ansteht.
Mit diesen Aussichten steht WWE nun vor dem Problem, für die Zeit bis dahin ein glaubwürdiges Beschäftigungsprogramm für Ric Flairs Tochter zu finden. Und da haben wir schon das erste Problem.

Mit glaubwürdigen Heels bei SmackDown sieht es mau aus!

Wir haben mit viel Glück Carmella als Verlegenheits-Champion überlebt. Die Ilconics sind in jeder Hinsicht Underperformer und Mandy Rose sowie Sonya Deville erhalten so gut wie keine Publikumsreaktion. Becky Lynch ist die Einzige im Roster, die sowohl vom Charisma als auch von den wrestlerischen Fähigkeiten das Zeug dazu hätte, eine glaubwürdige Gegnerin für Flair darzustellen. Dass es WWE nicht schafft, solide Charaktere (vor allem bei den Frauen) aufzubauen, ist nicht Becky Lynchs Schuld – aber sie muss es ausbaden.

Charlotte Flair als der weibliche Roman Reigns?!

7. Titelgewinn – meine Fresse. Hier drängen sich ja schon Vergleiche zu Roman Reigns auf. Früher hieß es immer, wenn Du Wrestler zur Auswahl hast und nicht weißt, wen Du zum Champion machen sollst: nimm den Schlechteren. Bei dem kann der Titel die Unzulänglichkeiten kompensieren. Und so wirkt es auch bei Charlotte Flair. Die Publikumsreaktionen speisen sich doch vor allem aus der Tatsache, dass sie Tochter einer Ikone ist, die sie zudem schamlos kopiert. Schon dass sie sich in letzter Sekunde in das Titelmatch zwischen Carmella und Becks reingedrängt und es damit zu einem Triple Threat Match gemacht hat, ist den Fans sauer aufgestoßen.

Sympathien des Publikums? Natürliche Begabungen? Spielt für WWE alles keine Rolle.

Mir steht jedes Mal sprichwörtlich der Mund offen, wenn ich erlebe, wie sich WWE (wahrscheinlich mit Wonne) über die Stimmungen und Sympathien des Publikums hinwegsetzt.
Charlotte Flair wird allenfalls respektiert für ihre Leistungen im Ring, nicht geliebt. Becky Lynch wird trotz des miesen Bookings, was WWE auf sie abfeuert, vom Publikum geliebt wie keine andere Wrestlerin. Sie ist der Daniel Bryan der Womens Division. Selbst wenn sie süße Katzenbabys foltern und einem Baby den Schnuller wegnehmen würde, das Publikum würde jubeln.
Man weiß nicht warum, bei einigen Wrestlern scheint ihre Rolle, ihr Gimmick genetisch festgelegt zu sein. Sie weisen einfach eine natürliche Begabung auf und das Publikum spürt das. Als Booker bzw. Promoter muss man nur solche Stimmungsbilder erkennen und danach handeln, dann drängen einem die Fans das Geld förmlich auf.
Ich sage ja nicht, dass Charlotte als Babyface nicht funktioniert und Lynch keinen passablen Heel abgeben kann, aber die Begabungen liegen hier doch eindeutig anders verteilt. WWE ist das mal wieder völlig schnurz. Dass Becky Lynch noch beim Summerslam bejubelt wurde und gleich darauf in einer Promo die fehlende Unterstützung der Fans anprangern muss – die Kreativabteilung von WWE hält ihre Konsumenten für genau so dumm.

Springt denn dabei auch was Positives heraus?

Oh ja, ich würde sagen schon. Nur anders, als es sich WWE gedacht hat. Jahrelang wollten die Becky-Fans sie auch mal als Heel sehen und nicht nur als den lustigen Sidekick an der Seite von Charlotte Flair. Nun haben wir unseren Wunsch erfüllt bekommen, auch wenn es anders gedacht war. Redet jetzt noch jemand von Roman Reigns und dem Abgang von Brock Lesnar? Nein. Becky erhält nun einfach einmal die Aufmerksamkeit, die wirkliche Aufmerksamkeit, die ihr zusteht. Und die Heel-Rolle steht ihr gut. Ihr Charakter wird dadurch erst richtig interessant.

Wenn die Storyline gelingt, wird am Ende nur eine davon profitieren: Charlotte Flair. Sie wird den Verrat ihrer ehemals dicken Freundin überlebt haben und gestärkt in das Wrestlemania Match gehen.
Bei Becky Lynch wird man den Scherbenhaufen einer einstmals festen Babyface Bank zusammenkehren und sich fragen, ob dieser Verlust für den kurzfristigen Erfolg einer anderen Wrestlerin lohnend war.

Wie wird WWE diese Storyline noch über die Bühne bringen?

Es gibt hier mehrere Möglichkeiten und sie alle hängen davon ab, wie sehr sich WWE von der Mißstimmung bei den Fans beeindrucken lässt. Wenn man diesen Roman-Reigns-Krampf als Vergleich heranzieht, dann lässt das nur den Schluß zu, dass die Storyline auf Biegen und Brechen durchgezogen wird und wenn es 20% der Zuschauer kosten wird.
Wenn Madame Flair ihre Felle davonschwimmen sieht und protestiert, werden sie sich etwas einfallen lassen. Entweder (nach Vince Methode) noch weiter aufs Gaspedal drücken und den Abgrund mit 220 km/h nehmen oder die Storyline kurzerhand abbrechen. Ganz ehrlich, ich sehe keinen Mittelweg, das zu korrigieren. Es sei denn, man zieht für Flair ebenso einen Heelturn in Betracht, was aber wegen der Wrestlemania Geschichte eher unwahrscheinlich ist. Sturrköpfig, wie man Stamford seit jeher ist – kann Becks schon mal das Skalpieren von süßen Katzenbabies trainieren oder sich auf ein Duett mit Elias vorbereiten. Hauptsache, auf Krampf Heat generieren.

Wie gesagt, der Heelturn und die Fehde der ehemals besten Freundinnen war eine absehbare Storyline – die grandios scheitern musste. Daran ist WWE aber selbst schuld, weil sie das Potential ihres Kaders nicht einschätzen können (wollen?) und es offensichtlich eine ungeschriebene Regel gibt, den Fans nicht zu geben, was sie wollen.

Die Ergebnisse vom WWE Summerslam 2017

DAS Ereignis des Sommers (WWE Sprech) ist jetzt auch Geschichte und hat uns eine Vielzahl von bemerkenswerten Ergebnissen gebracht.

Weiterlesen

John Stewart erklärt Summerslam Verrat mit Ric Flair Verehrung

Wir alle haben gesehen, was im „Winner takes it all“ Match zwischen John Cena und Seth Rollins beim Summerslam passiert ist. Aber die Erklärung wie es dazu kam, ist noch abstruser.

John Stewart, eigentlich nur als Show-Host dort engagiert, greift in den Kampf zugunsten Seth Rollins ein und kostet dadurch John Cena den US Title.

Weiterlesen