Schlagwort-Archive: Vince McMahon

Wrestlemania 34 Rückbetrachtungen: 2. Und schon wieder Jinder Mahal

Das mit dem indischen Markt ist für WWE und Vince McMahon sowas wie eine fixe Idee geworden. Der Heimatmarkt USA ist nur noch einer unter vielen. Wrestling oder „Sports Entertainment“ stagniert oder ist auf dem Rückzug. Nur die Wachstumsmärkte in Asien versprechen neue Einnahmequellen.

Was heisst das jetzt für den Fan von der Straße und seine Jinder-freie Zone?

Wir waren eigentlich zufrieden, als Tinder-Jinder Mahal seinen WWE Championship Title wieder abgeben musste. Ein bisschen Staub aufwirbeln, ein wenig Kopfschütteln und das war’s dann auch schon. Zurücktreten in die zweite oder gleich dritte Reihe. Willkommen Midcard.

Denkste.

Denn nun ist er wieder zurück. Als Träger des US Title.
Ein Titel, den nur einer hätte erringen dürfen. Und das auch noch am Rusev Day, seinem eigenen Feiertag: der „bulgarische Rohling“ Rusev (Lacht nicht, das habe ich erst gestern in einem Artikel der Süddeutschen so gelesen).
Und selbst wenn es nicht Rusev hätte werden dürfen, fast jeder wäre besser als Jinder Mahal. Ganz so egal sind die Titel ja nun doch noch nicht, auch wenn uns Vince McMahon das glauben machen will.

Mit Jinder Mahal als einem der Gewinner von Wrestlemania 34 erhöht sich die Anzahl der für mich nicht nachvollziehbaren Entscheidungen bei der wichtigsten Großveranstaltung des Jahres. Es ist leider nicht die einzige.

WWE Elimination Chamber 2018 – Wer hätte das gedacht?

Ich möchte hier nicht auf den gesamten PPV eingehen. Das lest ihr an anderer Stelle besser und ausführlicher aufbereitet.

Allerdings möchte ich den Leuten, die sich jetzt fassungslos über den „Sieger“ des Main Events – Roman Reigns – beschweren:

Ja, was zur Hölle habt ihr denn gedacht, wer da als der Gewinner heraus spaziert?

WWE plant doch schon seit knapp einem Jahr das Aufeinandertreffen Lesnar vs. Reigns bei Wrestlemania 2018!

So beeindruckend das Standing von Braun Strowman derzeit auch sein mag – er hatte seine Chancen gegen Brock Lesnar und das war jetzt nicht gerade das Gelbe vom Ei.
Seth Rollins würde zwar gut in die Rolle des Beast-Slayers passen, aber die Führungsetage traut seiner fragilen Gesundheit nicht (ich sage nur: Knie). Finn Balor? Nie im Leben gibt Vince McMahon dieser halben Portion und Indy-Darling den wichtigsten Gürtel seiner Promotion.

Bleibt also nur Roman Reigns – The Guy.

Also, findet euch damit ab oder lasst das mit WWE bleiben. Denn was anderes wird es zu Lebzeiten von Vinnie-Mac nicht geben.

Wrestlemania 33 – Was erwartet uns?

Der Royal Rumble 2017 ist gerade vorbei – man kann vom Ergebnis halten was man will – und eröffnet den Weg zu Wrestlemania 33. In keiner anderen Wrestling Großveranstaltung von WWE werden wichtigere Entscheidungen getroffen und Grundsteine für WM getroffen als beim ehrwürdigen Rumble.
Weiterlesen

Ist Kenny Omega der beste Wrestler auf der Welt?

Muss ich irgendeinen Wrestling-Fan fragen, ob er weiß, was bei Wrestling Kingdom 11 in Tokio passiert ist? Wohl eher nicht.
Die am heißesten diskutierte Frage dürfte aber sein, ob Kenny Omega der aktuell beste Wrestler der Welt ist?
Ich persönlich denke: nein, ist er nicht. Allerdings ist auch schon die Frage danach sinnlos. Ich sage euch hier auch warum.
Weiterlesen

Lesnar / Heyman und ein unwilliges Publikum

Bei der Wahl zum Promo-Fail der Woche haben wir einen eindeutigen Gewinner: Brock Lesnar und Paul Heyman. Wobei Lesnar hier gar nicht der direkte Verlierer ist, aber durch seine Bindung an seinen „Advokaten“ Paul Heyman indirekt beschädigt wurde.

Weiterlesen