Schlagwort-Archive: WWE

Undertaker, wir müssen reden

Lieber WWE Sensenmann, spätestens nach dem Saudi Arabien Disaster müssen wir reden. Und zwar über Dein Karriereende. Was Bill Goldberg angeht – nun ja, der Mann schuldet WWE nichts und WWE schuldet ihm nichts. Aber der Undertaker war lange Zeit das Arbeitspferd der Vince McMahon Promotion und hat Wrestlemania um Wrestlemania veredelt. Warum wird ihm kein Abschied in Ehren gegönnt? Warum muss er sein und das Leben seines Kontrahenten im Ring aufs Spiel setzen (und schaut euch bitte die Botches im Match von SSV an, das war hochgefährlich)? Dieser mißglückte Jackhammer, dieser grausame Tombstone Piledriver – aufgrund solcher Botches sind schon Karrieren beendet worden.

Und mal ganz abgesehen davon, dass dieses Match (neben der Triple H und Randy Orton Konfrontation) nur deshalb auf der Card stand, um den Arabern ein Legendenmatch zu präsentieren, das WWE wenig Aufwand aber einen guten Payday bescherte. Für dieses Nonsense Match musste nicht einmal ein aktuell laufender Angle geändert werden. Keine Storyline wurde dadurch tangiert, nichts. Es war ein unnötiges Match, das aus dem Nichts kam und nur einem Zweck diente: den zahlungsfreudigen Gastgebern zwei Ikonen am Ende ihrer Karriere zu präsentieren. Dass diese Wrestler hier ihr Leben aufs Spiel setzen – sprichwörtlich – nahm WWE in Kauf. Weder Undertaker noch Goldberg sollten in diesem Alter und körperlicher Verfassung ein Match bestreiten, das nicht einen deutlich jüngeren und ebenso erfahrenen Wrestler als Gegner beteiligt. Undertaker und Goldberg sind nicht mehr in der Lage, ein Match zu führen, in dem sie auf sich gestellt sind und das Match länger als 5 Minuten dauert und mehr als nur der Austausch von Signature Moves beinhaltet.

Wird AEW eine Gefahr für WWE?

Es wird dieser Tage viel über „das wahre Wrestling“ und die Promotion geredet, die es angeblich am Leben erhält oder besser gesagt, die Fackel weiterreicht: AEW (All Elite Wrestling).

Ein sehr großes Thema ist der Vergleich bzw. die zukünftigen Chancen im Bestehen gegen den eindeutigen Marktführer WWE. Gern werden dafür die schlechten Ratings der WWE Houseshows herangezogen, was meiner Ansicht nach aber zu kurz greift. WWE ist ungeachtet irgendwelcher Ratings und „Zuschauerzahlen“ ein höchst profitables Unternehmen und aufstrebende Talente wählen am Ende doch immer noch einen gut dotierten WWE Vertrag, auch wenn sie dann in Gefahr geraten, im Main Roster verheizt zu werden.

Meiner Meinung nach bedarf es eine andauernde Erfolgsserie von AEW, um eine ernsthafte Gefahr für WWE zu werden. Ein guter PPV (Double or Nothing) macht noch keine gute Promotion. Und bis jetzt konnte auch nur mit Dean Ambrose (jaja, jetzt Moxley … ich weiß) ein relativ bekanntes WWE Gesicht verpflichtet werden. So wie sich Ambrose im Jericho-Podcast geäußert hat, hat er WWE nicht einmal für AEW verlassen, sondern ist nur „zufällig“ da gelandet. Auch die Rhodes-Brüder wurden nicht von AEW in dem Sinne „abgeworben“ und vom Starstatus stehen sie auch noch weit unter Ambrose.
Also: solange sich nicht Roman Reigns, der Undertaker, Brock Lesnar oder John Cena für eine späte Karriere bei AEW entscheiden, ist das für mich nur ein kleiner Fisch mit einem großen Achtungserfolg. Vieles in der weiteren Entwicklung hängt auch vom Interesse des Eigentümers Khan (Milliardär mit pakistanischen Wurzeln) ab. Erinnert mich so ein bisschen an die vielen Fußballclubs in England, Spanien und Frankreich, wo sich arabische oder russische Magnaten einkaufen und das als Spielzeug ansehen. Früher Yachten und Rennpferde, heute Fußballvereine und Football-Teams. Ja gut, bei WWE bestimmt auch ein einzelner Milliardär die Geschicke, aber seine Familie ist bereits in dritter bzw. vierter Generation im Showkampfgeschäft.

Insgesamt wünsche ich AEW den maximalen Erfolg. Denn: WWE war immer nur gut, wenn sie von der Konkurrenz unter Druck gesetzt wurden. Hätte es die Attitude Ära ohne die Monday Night Wars gegen WCW Nitro gegeben? Auch als TNA Impact noch eine Show mit Strahlkraft war, belebte diese Konkurrenz das Geschäft. New Japan wird nicht als beständige Promotion mit richtigen Storylines wahrgenommen – daher fehlt dem Marktführer ein Gegner, an dem er sich reiben kann. All Elite Wrestling könnte diese Lücke ausfüllen.

Roman Reigns kündigt WWE Comeback 2019 an

Der Big Dog ist zurück.

Nach seiner im Oktober 2018 angekündigten Krebsbehandlung (Leukämie) dauerte es nur bis zur WWE Monday Night RAW Ausgabe am 25. Februar bis der samoanische Superstar in den Ring stieg, seine Krebsbehandlung für erfolgreich und abgeschlossen und sein In-Ring-Comeback erklärte. Zum Abschluss des Statements kam auch noch Seth Rollins die Rampe herunter und umarmte seinen ehemaligen Teamkollegen aus alten Shield-Zeiten.
Am Ende des Tages „retteten“ die Zwei noch ihren ehemaligen Kumpel „Dean Ambrose“, der kurz davor stand, in einem 4:1 Beatdown die (verdiente?) Prügel seines Lebens zu kassieren. Dumm nur, dass Ambrose kurz vor dem Abflug aus WWE steht und sich die Shield-Reunion nicht weiter ausbauen lässt.

Abgesehen davon, dass ich es „Joe“ (Roman Reigns) wirklich gönne, den Krebs wieder einmal besiegt zu haben, muss das aber eine Super-Therapie gewesen sein. Es ist ja nicht so, dass man ein bisschen Chemo oder Strahlung erhält und am nächsten Tag im WWE Ring steht. Zumal er mehrere Superman Punches verteilte und auch von der Körpermasse nicht sonderlich verändert aussah. Den Februar wird er schon wieder trainiert haben.

Was ich jetzt allerdings befürchte ist, dass nun die Aufmerksamkeit wieder voll auf Reigns gelenkt werden wird. Dabei hat WWE aus der Not heraus einen recht guten Weg beschritten. Drew McIntyre entwickelt sich und auch Finn Balor erhält bis jetzt einen erfolgversprechenden Push. Seth Rollins Konfrontation mit Brock Lesnar könnte noch etwas Feuer vertragen, aber auch das hätte man noch hinbekommen. Nun ist es an Vince McMahon und seinen Minions aus der Kreativabteilung, Roman Reigns nicht zu früh zu pushen sondern mit Bedacht zurückzubringen.

Dean Ambrose verlässt WWE nach Wrestlemania

Es scheint kein Work zu sein: Dean Ambrose verlängert seinen Vertrag mit WWE nicht und wird nach dessen Auslaufen (Wrestlemania) WWE verlassen.

Angeblich ist die Unzufriedenheit von Jonathan Good mit der Entwicklung seines Charakters „Dean Ambrose“ ausschlaggebend für diese Entscheidung. Nicht wenige Ambrose und The Shield Fans haben die Entscheidung, Ambrose zum Heel zu machen und damit den Shield aufzulösen kritisiert. Auch wenn Ambrose als psychotischer Heel in seiner Fehde mit ex-Partner Seth Rollins immer öfter überzeugte, waren da einige zu peinliche Segmente eingestreut. Von einem Spot im Rennen um die Universal Championship ist er weit entfernt. Viele Leute haben vergessen, dass er eine zeitlang diesen Titel sogar gehalten hat. Der Tiefpunkt in der anstehenden „Trennung“ war erreicht, als ihn Nia Jax bei Monday Night RAW in einer shoot Promo unterbrach und aus dem Ring warf.

Ob diese Entscheidung übertrieben oder nachvollziehbar ist, mag jeder für sich beantworten – eins ist allerdings klar: dieser Split ist denkbar schlechteste Lösung für beide Seiten. So sehr Dean Ambrose auch mit seiner derzeitigen Rolle hadern mag und so lustlos und schlampig WWE seine aktuelle Entwicklung booked, ohne den Lunatic Fringe fehlt WWE ein Fanliebling und auffälliger Charakter. Jonathan Good wird sich, sofern er noch im Professional Wrestling bleibt, auf kleinere Brötchen einstellen müssen. Selbstverständlich würde man ihn in Japan mit offenen Armen empfangen, aber ob er dort in dasselbe Gehaltsgefüge rutscht, wage ich stark zu bezweifeln.

Wir hatten ja schon so einige Abgänge bei WWE miterlebt, aber im Falle eines Dean Ambrose ist das wirklich eine schlechte Nachricht. Schon fast vergleichbar mit CM Punk.

Was war das für eine Scheiss RAW Ausgabe am 26.11.2018 ?

Ich habe schon einige schlechte WWE Shows gesehen, aber die Ausgabe von Monday Night RAW am 26.11.2018 setzte nochmal neue Maßstäbe in Sachen Fremdschämen.

In diesem einzigen Lowblow waren das meine zwei „Highlights“:

Dean Ambrose Promo beim Impfarzt

Ich habe den Witz nicht mal ansatzweise verstanden, nur soviel: Dean Ambrose ekelt sich sowas von vor den Fans, dass er seine Promo hält, während ihm ein Arzt (?) diverse Impfungen zu verabreichen scheint. Für die letzte Spritze lässt er offensichtlich auch seine Hose herunter, damit sie ihm schön ins Sitzfleisch gerammt werden kann.
Was will uns der Booker damit sagen? Unverarbeitete homoerotische Phantasien?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=zVX_wkdEgHM

Dave Maverick pisst auf Bobby Roodes Robe

Ja, es ist kein Geheimnis mehr: WWE hat alle Booker entlassen und stattdessen ehrenamtlich für ein paar Erdnüsse arbeitende Schimpansen angeheuert. Und die wurden, als sie das folgende Segment schrieben, noch nicht bezahlt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=tTVGBn8FfGQ

Ohne Worte. Erst muss sich der gute Dave Maverick aus lauter Angst vor Big Show öffentlichkeitswirksam in die Hose machen und nun zahlt er es Bobby Roode zurück, indem er seine Robe entführt und einer Spezialbehandlung unterzieht.
Warum man bei WWE in Sachen Dave Maverick so dermaßen Piss-fixiert ist, bleibt ein magisches Geheimnis.

Von den anderen Angles und Segmenten in dieser Show wollen wir lieber nicht reden. Wir halten nur fest: die Faces im Kader sind dumm und für genau das hält WWE auch seine Fans.

Heel Becky ist das Beste, was WWE derzeit passieren konnte

SmackDown ist Becky Lynch. Und Becky Lynch is best for business.

Anders kann man es nicht sagen. Zwar waren WWE’s Beweggründe die viel zu lange unten gehaltene Irin zum Heel und Titelträger zu machen eigentlich ganz andere – aber so wie es gerade läuft, finde ich es am besten.

Weiterlesen

Shinsuke Nakamura – der Low Blower

Über Shinsuke Nakamuras Rolle bei WWE habe ich vor Urzeiten schon was geschrieben und wie es aussieht, habe ich Recht behalten.

Nach dem Heelturn gegen AJ Styles wird Nakamura definitiv keine Feuerwerke mehr abbrennen sondern sich über einfachste Heel-Arbeit von Auftritt zu Auftritt hangeln.
Am Ende steht halt immer ein Low Blow gegen Styles.

Ein Low Blow!

Von Nakamura!

Ja sag mal WWE, gab es da keine bessere Idee für den charismatischen und talentierten Japaner? Das ist voll öde. Nicht mal das Publikum kauft das ab. Der Mann kann doch so viel mehr. Aber es ist eben nur SmackDown und WWE. Aus deren Sicht fressen die Fans die Scheisse, die man ihnen gibt.

Wrestlemania 34 Rückbetrachtungen 4: Shinsuke Nakamuras Heelturn

Also erst einmal: das Match zwischen den beiden Ausnahmekönnern war gut, aber kein 5-Sterne Match, wie bei Wrestlemania zu erwarten gewesen wäre.

Dafür vollzog Shinsuke Nakamura einen zu diesem Zeitpunkt überraschenden Heelturn, indem er AJ Styles nach Matchende einen Low Blow in die phänomenalen Kronjuwelen verpasste.
Kam zwar etwas abrupt und unerwartet, aber ein Heelturn ist der beste Zug, den WWE mit seinem Japan-Star in dieser Situation machen konnte. Den Titel nicht gewonnen und Fehdentechnisch wieder auf dem absteigenden Ast. Mit diesem Turn machen weitere Styles – Nakamura Matches wieder Sinn.

Ich kann mir Nakamura als Heel sehr gut vorstellen und hoffe, dass er dadurch ein paar neue Facetten seiner Persönlichkeit zeigen kann. Auch seine zuweilen eingeschlafene In-Ring-Arbeit dürfte dadurch eine Verjüngungskur erhalten.
Auch wenn das Wrestlemania 34 Match zwischen den Beiden nichts war, was die Hütte abreisst – allein durch den Heelturn Nakamuras gibt es Hoffnung, dass dadurch SmackDown wieder lebendiger wird.

Wrestlemania 34 Rückbetrachtungen: 1. Braun Strowman trifft auf Kind

Ja, Wrestlemania 34 ist nun auch schon wieder Geschichte und wie so oft gilt: nach dem Event ist vor dem Event,

Ich bin vor allem gespannt, wie WWE nun einige lose Fäden weiterspinnen wird, aber erst einmal müssen wir über so eins, zwei Sachen reden, die dort passiert sind.

Ich beginne mal mit dem nicht mehr ganz so monströsen Braun Strowman.

Da hatte das Monster unter Menschen ein Tag Team Title Match bei Wrestlemania und findet keinen Tag Team Partner! Mir ist schon klar, dass die Kreativabteilung bei WWE diesen Rohdiamanten Strowman weiterhin als Einzelgänger pushen will, aber dann baut doch keine Tag Team Fehde auf!

Letztlich war die Lösung, ihm ein Kind aus dem Publikum (natürlich war es kein Zufall, sondern der Sohn eines WWE Ringrichters) an die Seite zu stellen höchst unerwartet und was fürs Herz – aber jedem Pro Wrestling Fan blutet das Herz, wenn sich zwei Top-Stars wie Cesaro und Sheamus so einer Bullshit Storyline fügen müssen und dann auch noch ihre RAW Tag Team Championship verlieren.

Diese einstmals so wichtigen Gürtel wurden am Tag nach Wrestlemania auch noch von den Titelträgern an den RAW General Manager, Kurt Angle, zurückgegeben – weil, ja weil ein Schulkind der 4. Klasse wie es Nicholas nun mal ist – nicht auf Reisen gehen kann.
Ein Wrestlemania Titelwechsel für einen kurzfristigen Scherz geopfert.

Ja es ist schön, Daniel Bryan wieder im Ring zu sehen

Never say never!

Damit hatte wohl keiner gerechnet und doch ist es passiert. Daniel Bryan, derzeit amtierender General Manager der WWE Show SmackDown hat bekanntgegeben, dass er ein Clearing durch die WWE Verantwortlichen erhalten hat.

Weiterlesen