Archiv der Kategorie: Hell in a Cell

Der Abstieg des Shinsuke Nakamura

Titelkämpfe mit Beteiligung Jinder Mahals kennen immer 2 Verlierer: seinen Gegner und die Wrestling Fans.

Bei WWE HiaC 2017 wurden gewohnheitsmäßig wieder mal alle Fans des Pro Wrestling enttäuscht – von daher keine große Überraschung. Allerdings ist es der zweite Verlierer wert, dass wir über ihn kurz sprechen.

Shinsuke Nakamura.

Ich habe zwar schon bei seinem Wechsel zu SmackDown prophezeit, dass seine Rolle im Mainroster von WWE anders aussehen wird als bei NXT oder New Japan, aber mittlerweile geht es auch gar nicht mehr darum, wer Recht hat oder wie Nakamuras Rolle wirklich gedacht war: denn ein Wechsel ist jetzt nicht mehr möglich. Das unglaubliche Potential des schlaksigen Japaners wurde für einen Bodybuilder mit Wrestling als Hobby verschenkt. Gleich zweimal gegen Jinder Mahal in einem PPV Match zu verlieren bedeutet: der Junge sieht kein Land mehr.

Und für alle die sich wundern, wozu Mahal an der Spitze gehalten wird, wenn ihn doch keiner dort sehen will … ihr solltet mal darüber nachdenken, ob sich auch wirklich immer alles um euch drehen muss. Wir sind in 2017 und da muss man noch viel mehr auf seine Kröten achten als früher. Und da Indien als Wrestlingmarkt weitaus vielversprechender erscheint (zumindest für Vince McMahon) als die USA oder gar Europa, wird eben ein Talent nach dem anderen an Jinder Mahal verfüttert, bis sich in Indien genug Fans in das WWE Network eingebucht haben.

Kann der Heelturn Sami Zayns Karriere retten?

Seien wir mal ehrlich: WWE weiß mit Sami Zayn nichts anzufangen. Seitdem der Mann von NXT zum Mainroster gewechselt ist, liefert er hervorragende Matches in der Under- oder Midcard ab. Aber weder hat er irgendeine Championhsip gewonnen noch eine Fehde geführt, über die man noch in 20 Jahren sprechen wird.

Nun scheint man einen Gimmickwechsel vorzubereiten, wenn er denn bei HiaC 2017 nicht schon vollzogen wurde. Sami rettet seinen Erz-Feind/Freund Kevin Owens vor einem Ellbow des SmackDown Commisioners Shane McMahon. Auch wenn das Potential für den nächsten PPV birgt, bin ich am Zweifeln, ob sich das für Sami Zayn auszahlt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=j3Lrvqfw264

Wenn Sami Zayn Geld und Leute ziehen soll, dann gelingt das am besten als Babyface. Er ist einfach der Typ von Wrestler, den das Publikum lieber „liebt“ als hasst. Aber wie schon so oft bewiesen: WWE hat einfach verlernt, wie man ein Face booked.